Reformation des Herzens

Nach meinem [Jahr als Volunteer] bin ich angekommen – in meiner Berufung als Brückenbauer und Copilot für ein neues Gemeindeformat („Ekklesie“) in meiner Stadt. Eine Brücke braucht mindestens zwei „aktive“ Pfeiler: Der eine, aus dessen Richtung ich komme, ist die übergemeindliche [„CE“], angelangt bin ich in einer Ortsgemeinde des [Mülheimer Verbands]. In und mit beiden bin ich engagiert, nicht zuletzt als Basis für mein bürgerschaftliches Netzwerk in der Stadtteilarbeit – „eine Kirche, die nicht dient, dient zu nichts“ (Internetbischof Jacques Gaillot). Weiterlesen

Advertisements

Zeit für Reformation (2)

Leipzig16-26-kl

Auf dem Leipziger Katholikentag 2016 haben es die Christen in Thüringen und Sachsen-Anhalt begriffen: Kirche ist in Zukunft nur dann glaubwürdig, wenn Konfessionen versöhnt und gemeinsam Menschen für Jesus gewinnen wollen. Auf Theologen, Bischöfe u. a. Hauptamtliche können wir nicht mehr länger warten!

Die pastoralen Konsequenzen, wenn die zentrale Botschaft des „Masterplans“ [Evangelii Gaudium] (bes. Nr. 3 und 164) in Deutschland ankommen würde, sehen aufgrund meiner Erfahrungen als „Kundschafter“ (4. Mos./Jos. 13) im [„Jahr des Aufatmens“] (2. Mos./Ex. 23, 12) in der freikirchlichen „Mutter der deutschen Pfingstbewegung“ [Mülheimer Verband] folgendermaßen aus: Weiterlesen

Zeit für Reformation (1)

konzils-komp_128„Reformation braucht Zeit“ meinte der [Gewinner des Osnabrücker Preacher-Slams] vom Herbst 2016 in seiner Predigt in unserer Gemeinde. Klar, Bekehrung und alles was damit zusammenhängt ist ein Wachstumsprozess. Aber was ist, wenn ich „den Kairos“ verpasse? – also den richtigen Moment, um eine Entscheidung zu treffen, oder eine Verantwortung zu übernehmen, oder ein Engagement einzugehen? Weiterlesen

Dass alle eins seien! (Joh. 17, 21)

mehr17-3„Ut unum sint!“ (so heißt auch die Ökumene-Enzyklika PP. Johannes Pauls II. von 1995) Aufbruch ins Reformationsjahr, aber postkonfessionell! Man kann von der MEHR!-Konferenz des Gebetshauses Augsburg halten, was man will, aber was dort 2017 am Abend an „Erscheinung des Herrn“ (Epiphanias) in den Messehallen mit 10.000 jungen und älteren Leuten und über 3.000 Fans zu Hause im Livestream passiert ist, hat das Zeug für eine neue Etappe als der „Ökumene der Herzen“, und zwar jenseits aller konfessioneller Beharrlichkeit. Weiterlesen

Das war 2016!

Für den Jahresrückblick zitiere ich den Schluss aus meinem [Blogeintrag vom Anfang des Jahres]:

p-losung16„In meiner Gemeinde gibt es zum Jahresanfang die Möglichkeit, sich aus einem Körbchen mit Schriftworten eine persönliche Jahreslosung zu ziehen. Das berührt mich wieder sehr, denn Gott gibt mir keine netten Tipps, sondern stellt mir eine Frage:

„Wen soll ich senden? Wer will mein Bote sein?“ (Jes. 6, 8)

Die Antwort steht nicht mehr auf dem Kärtchen: „Ich bin bereit, sende mich“ Nur – das, was dann im Jesajabuch folgt, das möchte ich überhaupt nicht! Weiterlesen

(3) Heiner Christian Rust

pf21_08_128 Der Focus des Kongresses „Pfingsten 21“ geht nach dieser [Ermutigung für mein eigenes Leben] nahtlos auf meinen Gemeindealltag über, denn alles Charismatische hat dem Gemeinwesen zu dienen. Der Heilige Geist drängt die Christen nach draußen. Der Vortrag von Heiner Christian Rust mit der Theatergruppe der [Friedenskirche Braunschweig] ist [mein Tagungs-Highlight]! Weiterlesen

Ausgerechnet in Mülheim an der Ruhr…

… treffen sich in diesen Tagen Vertreter der katholischen Kirche Deutschlands, um nach den Dialog- und Synodal-Prozessen der letzten Jahre Pläne für die Zukunft der Kirche zu schmieden [Bericht bei domradio.de]. Zwar (noch?) nicht in den Räumen der Christus-Gemeinde des Mülheimer Verbands 🙂 , sondern in der „Bildungsstätte Wolfsburg“, aber beim [„MV“] könnte man viel über Entwicklungsprozesse und Zukunftsfähigkeit lernen! Weiterlesen